Zeitchronik

1204 Erste urkundliche Erwähnung von Hirschau
1381 bis 1805 Hirschau gehört zur vorderösterreichischen Grafschaft Hohenberg
26.12.1805 Hirschau kommt durch den Preßburger Frieden zu Württemberg (Oberamt Rottenburg)
1936 Auflösung des Oberamtes Rottenburg und Zuordnung von Hirschau zum Landkreis Tübingen
1971 Eingliederung in die Universitätsstadt Tübingen im Zuge der kommunalen Verwaltungsreform

Erzählte Hirschauer Geschichte

Erleben Sie die ca. dreiminütigen Ausführungen aus dem Jahre 1969 von dem damaligen Bürgermeister Franz Reisch, welche auch heute noch aktuell sind, erzählt auf Schwäbisch mit oberländischem Einschlag; bitte wählen Sie aus folgenden Wiedergabe-Formaten:

Internet-Standard: RealPlayer (Dateigröße ca. 470 kB)
oder
hohe Qualität: MP3 (Dateigröße ca. 1,39 MB)

Statistisches

Höhenlage über NN.:
330 m (Rathaus)
475 m (Spitzberg)

Fläche der Markung: 617 ha

Einwohnerzahlen

Entnommen aus dem Hirschauer Heimatbuch (1957)
sowie nach Angaben des Ortsvorstehers Hermann Endreß a.D.
und (ab 2003) aus dem Hirschauer Mitteilungsblatt.

01.12.1900

822

01.12.1905

815

01.12.1910

805

08.10.1919

706

16.06.1925

728

16.06.1933

774

17.05.1939

820

29.10.1946

845

13.09.1950

959

31.12.1951

984

31.12.1952

995

31.12.1953

990

31.12.1954

1.005

31.12.1955

1.007

01.01.1957

1.027

1960

ca. 1.320

1970

ca. 2.130

1980

ca. 2.710

1990

ca. 2.940

1995

ca. 3.150

1997

ca. 3.200

31.12.2003

3.358

31.12.2004

3.348

31.12.2005

3.358

31.12.2006

3.350

 


Andere Tübinger Stadtteile
(Stand: 31.12.2006)

 

Pfrondorf

3.389 Einwohner

 

Unterjesingen

2.789 Einwohner

 

Bühl

2.260 Einwohner

 

Hagelloch

1.796 Einwohner

 

Weilheim

1.519 Einwohner

 

Kilchberg

1.307 Einwohner

 

Bebenhausen

333 Einwohner

 

30.03.2008

3.322

30.06.2008

3.320

31.03.2009

3.337

 

 


Andere Tübinger Stadtteile
(Stand: 30.06.2009)

 

Pfrondorf

3.386 Einwohner

 

Unterjesingen

2.759 Einwohner

 

Bühl

2.193 Einwohner

 

Hagelloch

1.831 Einwohner

 

Weilheim

1.522 Einwohner

 

Kilchberg

1.281 Einwohner

 

Bebenhausen

338 Einwohner

 

30.06.2009

3.397 Hirschauer Einwohner

     
Stadtteile (Stand: 31.12.2010)  
  Pfrondorf 3.388 Einwohner 
  Unterjesingen  2.758 Einwohner 
  Bühl  2.170 Einwohner 
  Hagelloch  1.830 Einwohner 
  Weilheim  1.558 Einwohner 
  Kilchberg  1.271 Einwohner 
  Bebenhausen  336 Einwohner 
     
31.12.2010  3.412 Hirschauer Einwohner   
     
Stadtteile  (Stand: 31.12.2011)  
  Pfrondorf 3.364 Einwohner 
  Unterjesingen  2.744 Einwohner 
  Bühl 2.165 Einwohner 
  Hagelloch  1.785 Einwohner 
  Weilheim  1.556 Einwohner 
  Kilchberg  1.296 Einwohner 
  Bebenhausen  342 Einwohner 
     
31.12.2011  3.401 Hirschauer Einwohner   
     
Stadtteile  (Stand: 31.12.2012)   
  Pfrondorf   3.466 Einwohner
  Unterjesingen   2.785 Einwohner
  Bühl   2.178 Einwohner
  Hagelloch   1.782 Einwohner
  Weilheim   1.594 Einwohner
  Kilchberg   1.297 Einwohner
  Bebenhausen   347 Einwohner
     
31.12.2012  3.444 Hirschauer Einwohner   
     

 

 

 

 

Religionszugehörigkeit

  Stand: 01/1998   Stand: 01/2002
Katholisch 51 % Katholisch 45 %
Evangelisch 32 % Evangelisch 33 %
Sonstige 17 % Sonstige 22 %
       
  Stand: 31.12.2007    
Katholisch 42,9 %    
Evangelisch 33,4 %    
sonstige 23,7 %    

Rathauseinweihung 1924

In der Tübinger Chronik, Ausgabe 20.Oktober 1924, wurde über die Einweihung des neuen Rathauses in Hirschau berichtet, nachdem das alte Rathaus am 6.Dezember 1923 bis auf die Grundmauern abbrannte. Hierbei wurden sämtliche Dokumente vernichtet.

Dieser Artikel kann als eingescanntes Original oder als Abschrift betrachtet werden:

Rathauseinweihung 1924 Ursprungstext.pdf                       Rathauseinweihung 1924.doc