Akkordeonclub Hirschau überraschte seine Gäste

Unter dem Motto „Lass dich überraschen“ lud der Akkordeonclub Hirschau am 12.11.2011 zu seiner Herbstunterhaltung ein. In einer gut besuchten und stimmungsvoll geschmückten Halle wurde ein abwechslungsreiches und musikalisch hochwertiges Programm geboten: den Auftakt machte das Schülerorchester bestehend aus Spielern im Alter von 9 bis 14 Jahren mit dem schwungvollen Titel „Mit Pfiff“. Seit März dieses Jahres wird das Schülerorchester von Marion Buchmann geleitet. Auch mit den weiteren Stücken konnte die Akkordeon- jugend das Publikum von ihrer Freude am Orchesterspiel überzeugen und wurde mit viel Beifall belohnt.

Anschließend präsentierte das Jugendensemble mit der „Hochzeit des Figaro“ einen musikalischen Leckerbissen und konnte damit so manchen Zuhörer zum Staunen bringen, der sich bis dahin keine Opernmusik auf dem Akkordeon vorstellen konnte. Durch das zweite Musikstück „Java“ von Bert Kaempfert wurde der Bogen von der Oper bis zum leichten Big Band Swing der 40er Jahre geschlagen und so die Vielfalt des Akkordeons sehr gut dargestellt.

Aufgrund des 50-jährigen Jubiläums in 2010 stand in diesem Jahr nur eine Ehrung an: Ulrike Schanz wurde für ihre 25-jährige aktive Mitgliedschaft vom Akkordeonclub Hirschau geehrt. Durch das Programm führte Constanze Krause, die gekonnt den gesamten Abend humorvoll durch das Programm führte und dem Publikum manche Überraschung präsentierte: so verblüffte der bei mehreren hoch karätigen Wettbewerben ausgezeichnete Akkordeonsolist Matthias Bender mit seiner Virtuosität und man konnte beinahe eine Stecknadel fallen hören, als er seine Stücke „Karneval in Venedig“ und „Hummelflug“ vortrug. Ohne Zugabe ließ man den „Fingerakrobat“ nicht von der Bühne.

Nach der Pause erwartete das Publikum erneut eine Überraschung und sicherlich ein weiterer Höhepunkt: Modern Talking, das frühere Pop-Duo aus den 80er Jahren fand hier auf der Bühne die Gelegenheit für ein „kleines“ Comeback. Mit einer Playbackshow der ganz besonderen Art konnten hier die Aktiven Lukas und Andi Krause überzeugen und sorgten so für eine große Begeisterung in der Halle.

Als nächster Programmpunkt stand der Auftritt des 1. Orchesters unter der Leitung von Marco Wasem auf dem Programm. Doch auch diese Eröffnung war alles andere als gewöhnlich: in einer nur von Kerzenlichtern erhellten Halle und zu afrikanischem mit Bongos unterstütztem Rhythmus kam das 1. Orchester quasi aus dem Dunkeln im Gleich- schritt auf die Bühne um anschließend bei entsprechendem Scheinwerferlicht direkt in das 1. Musikstück Downtown überzugehen. Auch bei den weiteren musikalischen Darbietungen des 1. Orchesters ließ die Begeisterung des Publikums nicht nach – der Funke war übergesprungen! Und so endete der Auftritt mit dem Stück von Status Quo „Rockin all over the World“ unter einem wahren Applaussturm.

Konnte das noch gesteigert werden? Ja, man konnte! Beim großen gemeinsamen Finale aller Beteiligten zeigte der Akkordeonclub Hirschau ein harmonisches musikalisches Gesamtbild: der weltbekannte Hit von Michael Jackson „We are the world“ wurde von den zwei Gesangssolistinnen Kerstin Heinz und Sabrina Latus zusammen mit dem 1. Orchester und einem hochmotivierten Kinderchor bestehend aus allen aktiven Schülern hervorragend vorgetragen. Ein wunderschöner Abschluss für einen überraschend gelungenen Abend!

Vielen Dank an alle Mitwirkenden vor und hinter der Bühne!
Ihr Akkordeonclub Hirschau e. V.

Aus dem Mitteilungsblatt 46/2011
vom 17. November 2011

Fußball C-Jugend

Bericht zu unserer Spanienreise

Nach einer langen Busfahrt die ca. 20 Stunden dauerte kamen wir am Samstagabend um ca. 17.30 Uhr in Santa Susanna in Spanien an und konnten unser Hotelzimmer beziehen. Die ersten zwei Tage standen uns zur freien Verfügung, so konnten wir in einen Wasserpark gehen und eine Stadtrundfahrt nach Barcelona unternehmen, wo das Highlight die Stadionbesichtigung des FC Barcelona eine ganz besondere Erfahrung war. Danach besuchten wir noch diverse Sehenswürdigkeiten sowie die Einkaufsstraße Las Ramblas.

Bei unserem Turnier konnten wir schon im ersten Spiel (6:0 gewonnen) zeigen, daß wir weit kommen und mindestens wieder wie letztes Jahr den dritten Platz holen wollten. Wir konnten als Gruppenerster ins Viertelfinale einziehen, wo wir 4:0 gewannen. Im Halbfinale setzten wir uns nach einem 1:1 gegen den VFB Reichenbach im Elfmeterschießen durch, wo unser Torspieler Malte von fünf Elfern drei halten konnte. Im Finale verloren wir gegen den VFL Pfullingen 2:0. Am Anfang konnten wir noch mithalten aber in der zweiten Halbzeit waren unsere Kräfte am Ende der Tribut der gesamten Mannschaft ins Finale zu kommen war dann doch zu hoch, bei drei Spielen an einem Tag waren wir alle ein bisschen angeschlagen.

Am Samstagmittag hieß es dann wieder Busfahren, so daß wir am Sonntagmorgen wieder zu Hause ankamen. Es endete eine schöne und auch anstrengende Woche mit einem guten Turnier und vielen schönen Tagen, welche die Mannschaft noch weiter zusammen geschweißt hat.

Aus dem Mitteilungsblatt 26/2011
vom 20.06.2011

Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Tübingen, Abteilung Hirschau

Neben den zahlreichen Aktivitäten zum
150-jährigen Jubiläum der freiwilligen Feuerwehr, Abteilung Hirschau, fand auch in diesem Jahr (am 30. Oktober 2010) eine große Hauptübung mit Unterstützung durch die Abteilung Stadtmitte statt.

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, darunter auch viele Kinder konnten die unter Regie von Abteilungskommandant Bernhard Schnitzler geleitete und erstmals auch per Lautsprecheranlage erläuterte Übung, am „Alten Schulhaus“ verfolgen. Dabei wurde angenommen, dass im Untergeschoß des Jugendraums ein Brand ausgebrochen ist. Dadurch war der Rettungsweg über das Treppenhaus verraucht, so dass die eingeschlossenen Personen über Steckleitern und mittels der großen Drehleiter der Abteilung Stadtmitte gerettet werden mussten. Ziel dieser Übung ist es auch, den gemeinsamen Einsatz mit der verstärkenden Abteilung Stadtmitte und deren Löschfahrzeugen zu üben.

Der stellvertretende Stadtbrandmeister Erwin Volle bescheinigte bei der anschließenden „Manöverkritik“ den gelungenen und reibungslosen Übungsablauf.

 

 

 

 

 

Eine umfassende Bilddokumen- tation über die diesjährige Haupt- übung finden Sie auf folgender Seite:

http://www.ffw-hirschau.de/oktober-2010.html

Langjährige Leiterin der Hirschauer Bücherei verabschiedet

Seit dem Jahr 1978 war Frau Ursula Schmidt zuerst als Helfern tätig. Dabei galt es auch im Jahr 1993 die Bücherei auszulagern aus den Räumen des ehemaligen Schwesternhauses, weil dieses baufällig war und einem Neubau weichen musste. Die Bücherei war zwei Jahre ausgelagert ins Untergeschoß der Uhlandschule Hirschau. Mit größeren politischen Anstrengungen ist es sowohl gelungen, die kath. Kirchengemeinde Hirschau beim Neubau des Gemeindehauses St. Urban dafür zu gewinnen, dass auch im Neubau wieder eine Bücherei gebaut wird, als auch die Stadt Tübingen, dass sie einen entsprechenden Baukostenzuschuss bereitstellte. So besteht bis heute die einzige Stadtteil- Büchereifiliale in Hirschau, in dem katholische Kirchengemeinde und Stadt Tübingen den Aufwand je zur Hälfte tragen. Die Kirche stellt den Raum zur Verfügung, die Stadt kommt für die Entschädigung der ehrenamtlichen Tätigkeit und die Ausstattung auf.

Nach der Rückkehr der Bücherei in den Neubau Gemeindehaus St. Urban übernahm Frau Schmidt, nachdem sie immer mehr in die Leitungsposition gekommen war und ab 1993 die stellvertretende Leitung übernahm, im Jahr 1995 die volle Leitung als „nebenamtliche Leiterin der öffentlichen Bücherei Hirschau“. Bei der Verabschiedung dankt Ortsvorsteher Ulrich Latus im Namen der Gemeinde Hirschau und der Stadt Tübingen für dieses tolle Engagement mit dem dabei gebotenen, hervorragenden kulturellen Angebot für die Hirschauer Bevölkerung.

Für die katholische Kirchengemeinde sprachen Frau Pastoralreferentin Gabriele Lutz und der stellvertretende Vorsitzende des Kirchengemeinderates St. Ägidius, Herr Werner Wulff, gleichzeitig Vorgänger als jahrelanger Bücherleiter, ebenfalls Dank und Anerkennung aus. Frau Petra Wucherer, die Leiterin der Stadtbücherei lobte, dieses tolle Engagement in dieser einzigartigen Stadtteilbücherei. Dabei betonte Sie, dass alleine in der Zeit seit dem Jahr 1995 über 100.000 Ausleihen „über den Tisch gegangen“ sind.

Die Leserschaft konzentriert sich hauptsächlich auf Kinder bis zum Ende des Grundschulalters, jedoch gibt es für alle Altersbereiche eine interessante Auswahl an Büchern. Mit mehreren Buchausstellungen hat Frau Schmidt nicht nur die Bücherei in das öffentliche Bewusstsein gerückt, sondern mit den erwirtschafteten Beträgen auch kleinere Anschaffungen für die Bücherei finanzieren können.

Ganz besonders schön ist es, dass mit Frau Karin Mader eine Nachfolgerin für Frau Schmidt gefunden wurde, die sich sicherlich mit dem gleichen Engagement um unser Hirschauer Kleinod kümmern wird. Dabei wird sie nicht nur wie die Jahre davor auch schon erfolgt, von jugendlichen Mithelferinnen aus dem Ort unterstützt, auch Frau Schmidt wird als Aushilfe noch einige Zeit, solange es ihr eben auch noch Spaß bereitet, parat stehen. Nur, so Frau Schmidt, kann sie jetzt auch einmal Urlaub außerhalb der Schulferien machen, und gemeinsam mit ihrem Ehemann den Ruhestand genießen.

Die Öffnungszeiten der Bücherei sind Dienstags und Donnerstags von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr. Außerdem wird auch künftig für die Kindergärten und die Schule angeboten, dass die Bücherei für Unterricht und Besuch auch zu anderen Tageszeiten geöffnet wird. Das Leseangebot wird jährlich mit ca. 200 Neuerwerbungen auf dem aktuellen Stand gehalten.

Bericht aus dem Mitteilungsblatt 43/2010 vom 28.10.2010

50 Jahre Akkordeonclub Hirschau e.V.

Mit einem gelungenen Festakt feierte am 18.09.2010 der Akkordeonclub Hirschau sein 50jähriges Jubiläum in der Turn- und Festhalle. Das abwechslungsreiche und unterhaltsame Programm wurde neben den Musikbeiträgen des jubilierenden Vereins in musikalisch und auch freundschaftlich wunderbarer Weise ergänzt von den Sängerinnen und Sängern des Liederkranzes Hirschau, mit ausgewählten Liedern über das Schöne an Musik und Gesang, dem Musikverein Hirschau mit anspruchsvollen und unterhaltsamen Musikstücken sowie den besonderen Klängen der Hirschauer Alphornbläser.

Im Gegenzug für die Unterstützung beim 150jährigen Jubiläum übernahm die Feuerwehrabteilung Hirschau die Bewirtschaftung. Somit konnten die von den musikalischen Beiträgen begeisterten Gäste auch einen guten Eindruck über das Hirschauer Vereinsleben erfahren.

Zeltlager zwischen Weinreben und Kirschbäumen

Aus dem Mitteilungsblatt 28/2010 vom 15.07.2010:

Für die Kinder und Jugendlichen der Trachtengruppen aus Hirschau, Dußlingen, Wurmlingen und Bierlingen ging es am Freitagabend des 2. Juli 2010 zum Zeltlager auf den Wurmlinger Kapellenberg.

Auf dem Programm standen Spiele, basteln, singen und ein Freibadbesuch. Nachdem jeder Verein seine Zelte für die nächsten beiden Nächte aufgebaut und sein Quartier bezogen hatte, lernten die Kinder sich beim Begrüßungsspiel besser kennen. Leckeres vom Grill stärkte uns anschließend für unseren Bastelabend. In kürzester Zeit entstanden Rasseln, Trommeln und Schäddern, die uns später beim Singen am Lagerfeuer begleiteten. So sollte unser Abend bei Stockbrot und Lagerfeuerromantik ausklingen.

Doch wir hatten unseren Plan ohne die Jugendlichen vom Wurmlinger Jugendhaus gemacht. Gegen Mitternacht überfielen sie uns lautstark und waren nur gegen einen kleinen Mitternachtsimbiss wieder zu besänftigen.

Bei rekordverdächtigen Temperaturen am Samstag kühlten sich die Kinder im Rottenburger Freibad ab. Im Wasser konnten die Kinder sich austoben und der Hitze entkommen. Heiß her ging es auch anschließend beim "Public Viewing" in einem Wurmlinger Garten. Bei Eis und kühlen Getränken jubelten die Kids der deutschen Mannschaft zum Viertelfinalsieg gegen Argentinien zu. Schon etwas erschöpft stärkte uns eine große Portion Spaghetti für die bevorstehenden Spielestationen. An fünf Stationen mussten wir Lieder erkennen, Flaschen abwerfen, Gummistiefel weit werfen, Blind einen Parcours durchlaufen und Spaghetti mit dem Mund in Makkaroni einfädeln. Den Abend beendeten wir wieder mit Singen am Lagerfeuer. Ein gelungener Abschluss für einen schönen, aber auch anstrengenden Tag. Wir ahnten noch nicht, dass uns eine unruhige Nacht bevorstehen sollte. In der Nacht zog ein Gewitter auf und zwang uns gegen 4.00 Uhr morgens unsere Zelte zu verlassen. Die Hirschauer Gruppe übernachtete den Rest der Nacht geschützt in der Spitzbergstraße, während dessen sich die anderen Trachtenvereine in einer Hütte zurückzogen. Am nächsten Morgen konnten wir bei Sonnenschein unsere Zelte abbauen.

Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Freizeitwochenende mit den anderen Trachtlern aus dem Kreis Tübingen.

Ein Bericht von Lena Renner

50 Jahre Akkordeonclub Hirschau e. V.


Aus dem Mitteilungsblatt 25/2010 vom 24.06.2010:

Mit dem Stück „Intercity“ eröffnete das Jugendorchester am vergangenen Sonntag das Jubiläumskonzert des Akkordeonclubs. Anschließend beeindruckte es die voll besetzte St. Ägidiuskirche mit einer spielerisch sehr anspruchsvollen Overtüre aus Mozarts Zauberflöte. Ebenso beeindruckend waren die Darbietungen des Gastorchesters Keiper, das bereits am Samstag aus Rockenhausen in der Pfalz angereist war. Sie zauberten irisches und karibisches Flair in die Kirche und erinnerten musikalisch an den altbekannten Zirkus Renz. Genauso anspruchsvoll und unterhaltsam gestaltete das 1. Orchester den zweiten Teil des Konzerts.

Dirigent Marco Wasem präsentierte dem Publikum konzertante Leckerbissen auf allerhöchstem Niveau: einen musikalischen Stadtbummel durch New York, ein Wettrennen auf den Tasten mit Trepak aus Tschaikowskys Nussknacker-Suite, mit „You raise me up“ Musik die unter die Haut geht und mit großen Erfolgen von Udo Jürgens, wofür es mit viel Hochachtung und anhaltendem Applaus belohnt wurde.

Der Höhepunkt war das gemeinsame Finale beider Orchester mit den zwei musikalischen Meisterwerken „Free World Fantasy“ und „Music“, die den Raum der Kirche akustisch völlig vereinnahmten.

Das Orchester bedankte sich bei den Gästen mit Jubiläumssekt und Hirschauer Weinen für den Besuch und freut sich bereits heute auf den Gegenbesuch zum 40-jährigen Jubiläum im nächsten Jahr. Wir bedanken uns nochmals bei unserem Publikum für den überaus zahlreichen Besuch und freuen uns, wenn wir Sie auch im September bei unserem Festakt und im Dezember bei unserer Herbstunterhaltung wieder unsere Gäste sind. Ein weiteres Dankeschön geht an die kath. Kirchengemeinde für die Überlassung der Kirche sowie an Familie Latus für die Überlassung ihrer Scheune als Bewirtungsraum während der Pause.

Bilder finden Sie auf unserer Homepage unter www.ac-hirschau.de

Christina Haug, 1. Vorsitzende

Trachtengruppe Hirschau e.V.

Aus dem Mitteilungsblatt 23/2010 vom 10.06.2010:

Wikinger Zeltlager in Schömberg

Die Trachtengruppe Schömberg hatte uns in diesem Jahr zum Wikinger Zeltlager eingeladen. Dank der guten Vorbereitungen und der durchdachten Organisation war auch dieses Zeltlager wieder für alle Teilnehmer ein besonderes Ereignis. Am Pfingstsamstag war es endlich so weit und ca. 300 Kinder und Jugendliche trafen sich in Schömberg.

Wir Hirschauer reisten mit 12 Personen am Samstag, den 22. Mai 2010 an. Als wir uns anmeldeten, wurden wir gleich in eine Arbeitsschicht eingewiesen. Danach räumten wir unsere zwei Zelte ein und zogen uns für die Begrüßung um. Nach der offiziellen Begrüßung, in deren Rahmen die Wikinger Fahne hochgezogen wurde, standen Fackeln basteln und Spiele auf dem Programm. Die Fackelwanderung in der Nacht, war sehr witzig, denn wir blieben mit unseren Schuhen im Knöchel tiefen Matsch stecken. Auf dem Rückweg wartete schon ein großes Lagerfeuer mit Stockbrot und Lagerspiele auf uns. Spät abends fielen wir schließlich müde in unsere Feldbetten.

Am Sonntag begann nach dem Frühstück der Markt der Möglichkeiten. Nach dem leckeren Mittagessen, bildete die Lagerolympiade den Höhepunkt des Zeltlagers. Insgesamt zwölf aufgebaute Stationen erwarteten uns, unter anderem Schwammwerfen, Schlauchbootparcours und Geschicklichkeitsspiele. Da das Wetter so gut war, waren dieses Mal sehr viele Wasserspiele dabei. Auf den Sieger dieser Spiele wartete ein Pokal. Am Abend stand die Disco im Mittelpunkt.

Am Montag morgen gab es nach dem Frühstück einen tollen Gottesdienst im Freien. Mit vereinten Kräften bauten wir unsere zwei Zelte ab. Das Abschlussspiel, bei dem die Kinder gegen die Jugendleiter spielten, fand nach dem Mittagessen statt. Dieses Mal war es eine große Wasserbombenschlacht mit 1.000 Wasserbomben. Danach verabschiedeten wir uns von jedem Teilnehmer. Die Verpflegung war sehr gut und wir freuen uns schon auf das nächste Zeltlager!!

Bericht von Lena Renner